• Image
14.11.2014
The Kingdom Field
Die EP ist unbedingt kaufenswert für Freunde ruhigerer Folkrock- und Rockklänge

Darkher Realms

Nach der DebütEP 'The kingdom field' und dem wunderschönen Auftritt im letzten Jahr auf dem Prophecy Fest war meine Vorfreude nicht gerade klein: Das erste reguläre Album von Darkher, dem musikalische Projekt der Engländerin Jayn H. Wissenberg, ist nun erschienen und beschallt meine Hallen, meinen Alltag, mein Handeln und entschleunigt mich zusehends. Warum das Werk nicht ganz an die EP heranreicht und sich dennoch lohnt darf im Folgenden nachgelesen werden.

Das Fundament für Darkhers Zauber ist lupenreiner Doom Metall. Schnörkellos, minimalistisch und im direkten Vergleich mit anderen Szeneakteuren etwas abwechslungsarm. Das klingt zwar wie die Einleitung zu einem Verriss, soll aber eher neutrale Information darstellen. Denn während der Durchläufe dachte ich mir oft beim Lauschen „Klingt eigentlich wie der Track davor.... ist aber trotzdem wunderschön.“ Musikalisch setzt sich Jayn H. Wissenberg sicherlich keine Denkmäler, doch nutzt sie eben jenes ruhige, düster-schwere Fundament dröhnend tiefer Gitarren-Riffs und karger Drumpassagen um mit fragil-ätherischer Stimme wunderschön düstere Texte zu hauchen, säuseln oder kräftig zu singen. Dabei lässt sich die Atmosphäre, die auf dem Coverartwork transportiert wird, quasi 1 zu 1 auf die Wirkung der Lieder übertragen – wem ein solch zauberhaft kitschiger Look schmeichelt, der wird sich sicherlich auch in der Musik und gerade dem Gesang wohl fühlen.

'The kingdom field' war in meinen Ohren etwas knackiger, auf dem Punkt und hatte mit „Ghost tears“, „Hung“ und „Foregone“ drei sehr starke Songs (bei insgesamt 4 auf der EP)von denen nur letzterer es auf des Album geschafft hat. Diese Dichte an starken Material finde ich auf 'Realms' nicht wieder, der Opener „Hollow veil“, „Buried Pt.2“ und das abschließende Lament beschwören bei mir den gleichen Zauber, das übrige Material ist kein Ausfall, bietet mir aber auf Dauer zu wenig.

Zusammengefasst sollten Freunde doomiger Kost, die ein offenes Ohr für schönen und ungewöhnlichen Frauengesang haben auf jeden Fall einen Durchlauf wagen. 'Realms' hat seine Schwächen, ein Debütalbum darf aber auch noch an der einen oder anderen Kinderkrankheit leiden. Wenn Jayn H. Wissenberg am Songwriting arbeitet und sich häufiger live präsentiert (noch einmal: ein faszinierendes Erlebnis) könnte Darkher stärker und stärker werden – ich würde mich freuen.

Facts:

Label:
Prophecy Productions

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
28.09.2016

VÖ-Datum:
19.08.2016

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 603 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Ein schönes, aber nicht perfektes Debüt - wagt ein Ohr! 2016-09-28 1 3,3

Tracklist:

01. Spirit Waker
02. Hollow Veil
03. Moths
04. Wars
05. The Dawn Brings A Saviour
06. Buried Pt. I
07. Buried Pt. Ii
08. Foregone
09. Lament

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Prophecy Productions:

02.12.2016 Bethlehem - Bethlehem
02.12.2016 Klimt 1918 - Sentimentale Jugend
30.09.2016 Alcest - Kodama
23.09.2016 Dool - Oweynagat
16.09.2016 Lotus Thief - Gramarye
19.08.2016 Darkher - Realms
12.08.2016 Sol Invictus - The last man
12.08.2016 Les Discrets - Virée nocturne
15.07.2016 GlerAkur - Can`t you wait
15.07.2016 Vemod - Venter på stormene

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.203 Statistiken
Impressum